"Hilfen zur Erziehung"

ASB Soziale Gruppenarbeit

Ein Angebot für Kinder und Jugendliche

Zielgruppe der Hilfe

Die Soziale Gruppenarbeit des Arbeiter Samariter Bundes Kreisverband Unstrut- Hainich e.V. wendet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 9-18 Jahren.
Der pädagogische Ansatz unterstützt Kinder und Jugendliche mit Bedarf im Bereich:

  • Entwicklung sozialer Fertigkeiten in der Gruppe
  • Entdecken eigener Ressourcen und Selbsthilfepotentiale
  • Steigerung des Selbstwertgefühls und Entwicklung eines positiven Selbstbildes
  • Erlernen einer selbständigen und verantwortlichen Handlungsweise in Problemsituationen
  • Abbau von Angst-, Druck- und Versagensgefühlen
  • Erlernen eines positiven Freizeitverhaltens.

 

Keine geeignete Hilfe können wir anbieten für:

  • Kinder und Jugendliche, die akut drogenabhängig sind und vorrangig eine medizinisch-therapeutische Hilfe benötigen.
  • Kinder und Jugendliche, die aufgrund einer psychischen Erkrankung vorrangig medizinisch-therapeutische Hilfe benötigen.
  • Kinder und Jugendliche mit einer geistigen und/ oder körperlichen Behinderung, die auf Dauer in einem geschützten Rahmen leben müssen.

 

Gruppengröße und Zusammensetzung

Die Gruppenkapazität liegt bei  max. 12 Teilnehmern, wobei Mädchen und Jungen gleichermaßen berücksichtigt werden.

Um optimal mit einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen arbeiten zu können, wird eine Gruppengröße von ca. sechs Teilnehmern angestrebt. Die Aufteilung der Gruppen erfolgt nach dem Alter und dem individuellen Entwicklungsstand des Teilnehmers.

 


Für das Angebot der sozialen Gruppenarbeit werden folgende Stadien unterschieden:

  • Kids Club  9-12 Jahre
  • Teenie Gruppe ca. 11-18 Jahre

 

Ziele der sozialen Gruppenarbeit

Nicht wenige Kinder und Jugendliche haben mit der Schule frustrierende Erfahrungen gemacht. Ihre Schullaufbahn ist durch Misserfolge, Kritik, schlechte Noten, Disziplinprobleme, Sitzenbleiben, Abstempelung und Ähnliches belastet. Schule und Schulunterricht ist bei ihnen mit negativen Assoziationen verknüpft.
Um bei ihnen, aber auch bei motivierten Kindern und Jugendlichen Lust am Lernen und zur Leistung zu wecken oder aufrecht zu erhalten, ist Gruppenarbeit attraktiv und bewertungsfrei gestaltet. Das trifft sowohl für die Auswahl der Themen, Übungen, als auch für die Gestaltung der Lehrmaterialien und Methoden zu.
Ein attraktives und bewertungsfreies Lernangebot ist eine wichtige Ressource für Kinder und Jugendliche, wenn es darum geht, ihre soziale Kompetenz zu erweitern und zu verbessern.

Als übergeordnetes Ziel steht die Entwicklung und Stärkung von sozialen Kompetenzen im Zentrum unserer Arbeit. Zusammenarbeit in der Gruppe bedeutet, gemeinsame Erfahrungen zu machen, alltägliche Herausforderungen zu bestehen und sich gemeinsam mit erschwerenden Bedingungen auseinanderzusetzen. Diese sollen nicht als lästige Begleiterscheinungen gesehen, sondern bewusst als Chance verstanden werden, die eigenen Fähigkeiten zu entwickeln und zu trainieren. Die Gruppe bietet dabei die Möglichkeit, in einem geschützten, fachlich begleiteten Rahmen soziale Verhaltensweisen zu erlernen, umzusetzen und so soziale Kompetenzen zu manifestieren.

 

Basics der Trainer

Ein pädagogisches Konzept, es mag noch so gut sein, steht und fällt mit den Trainern, die es in die Praxis umsetzen.

 

Vertrauensaufbau

Eine der Voraussetzungen für eine gute Motivation der Kinder und Jugendlichen für die Mitarbeit ist der Aufbau eines Vertrauensverhältnisses. Nur auf der Basis des Vertrauens kann eine tragfähige Motivation für die Mitarbeit sowie eine längerfristige Lern- und Leistungsmotivation entstehen.
Für die Kinder und Jugendlichen ist die Teilnahme an der Gruppenarbeit mit Herausforderungen und Unsicherheiten verbunden, die nur durch eine vertrauensvolle Beziehung zwischen den Trainern und den Kindern und Jugendlichen aufgefangen werden können. Dabei spielt eine strukturierte Interaktion zwischen allen Beteiligten eine große Rolle.

 


Motivierung

Die Förderung einer guten Lern- und Leistungsmotivation ist ein weiteres  Ziel der Gruppenarbeit.
Neben der Wirkung der Verhaltensübungen, Rituale und Materialien kommt dem Basisverhalten der Trainer eine wichtige Funktion zu. Durch die aufgeführten Verhaltensweisen können die  Trainer die Motivation der Kinder und Jugendlichen entscheidend stärken und aufbauen.

 


Feedback

Das Feedback zur Verstärkung neu zu erlernender Verhaltensweisen und zur Korrektur problematischen Verhaltens ist ein weiteres  zentrales Element der Gruppenarbeit. Es ist entscheidend, dass die entsprechenden Verhaltensweisen von den TeilnehmerInnen genau wahrgenommen werden und sofort eine Rückmeldung von der Trainern erfolgt. Dieses Vorgehen beruht auf den Erkenntnissen der sozial-kognitiven Lerntheorie.
Das Feedback wird im Wesentlichen durch die Trainer gegeben und ist damit ein weiterer wichtiger Bestandteil ihres Basisverhaltens.